Claire Oberwinter ist Expertin für Facebook Marketing und hilft Einzelunternehmer einfach und nachhaltig eine Community aufzubauen aus der man Kunden oder loyale Botschafter generieren kann. Sie fasziniert der Austausch und das Netzwerk über Facebook durch die man mit neuen Leuten in Berührung kommt und sich eine Gemeinschaft von gleichgesinnten Menschen bildet, die sich gegenseitig unterstützen. In dieser Folge sprechen wir gemeinsam über das Thema Automatisierung, also über das Aufsetzen automatischer Marketing-Prozesse für den Verkauf von ebenso automatisierten Selbstlernkursen, mögliche mentale Hürden und Alternativen dazu.

Wenn dir diese Folge gefallen hat, freuen wir uns, wenn du sie weiterempfiehlst und damit den „Inspi-Spirit“ in die Welt trägst. Auch über eine Bewertung bei iTunes freuen wir uns.

Bis bald auf der InspiCon!

Herzliche Grüße

Marit und Katrin

Links:

Hole dir die Episoden bequem auf dein Smartphone

So bist du unabhängig von Bildschirmen und kannst während des Hörens etwas anderes machen:

Leave a Reply 1 comment

Michael - 7. April 2018 Reply

Hallo ihr beiden,

danke für das nette Interview. Das ganze Spektrum von „vollautomatisierter Autopilot-Verkauf-Selbstlern-Maschine“ bis hin (zurück?) zu „eins zu eins“ Coaching habt ihr ja alles angesprochen. Mein innerer Dialog dazu pendelt immer zwischen den Polen „Hi-tech“ und „Hi-touch“. Es lässt mich nicht los. Beide haben ihren Wert und können wunderbar kombiniert werden, sogar einander nützlich sein. Der persönliche Kontakt ist aber schon sehr toll. Andererseits, eine automatisierte Mail etwa an Tag 3 nach einer Anmeldung zu irgendwas, hat schon manches nette oder fruchtbare Gespräch in Gang gesetzt. Und auch schon ggf. Groll oder Missmut in der Frühphase abgefangen und eine (hi-touch) Lösung ermöglicht.

(„Hallo xy, wie schön daß Du an Bord bist. Alles OK mit NameDesKurses? Funktioniert alles? Irgendwelche Fragen? Du kannst Dich gerne melden, ich freue mich, von Dir zu hören…“)

Ein Gedanke noch zum Thema „Automatisierung optimieren“: Wenn man einmal persönlich für sich und die eigene Situation passende kleine Automatisierungen entwickelt hat und positive Ergebnisse sieht, dann reicht es vielleicht, auf der einfachen Ebene gelegentlich doch kurz drauf zu schauen und – auch nur bei Bedarf – mal mini kleine Sachen auszuprobieren. Marit, ich verstehe, du willst das gerne dann auch mal hinter dir lassen, aber vielleicht „jeden ersten Freitag im Monat 45min Automaten-Pflege“ … Bislein Staub wischen, anderen Betreff testen, gucken wieviele Leute das überhaupt öffnen/nutzen.

Auf bald (ich freue mich schon auf die baldige Inspicon)
LG Michael

Leave a Reply: