6 Fragen an… Maren Martschenko

 

Ab heute stellen wir euch die Referenten vor, die uns Vormittags auf der InspiCon Bühne 2019 mit ihren Herzensthemen inspirieren werden. Wir haben lange überlegt, welches ein geeignetes Format sein könnte, damit sowohl wir als auch die Referenten und natürlich auch ihr – die Teilnehmer und Interessenten der InspiCon, Lust haben, die Beiträge zu verfassen und zu konsumieren. Herausgekommen ist: Wir haben allen Referenten 6 Fragen gestellt und es ihnen selbst überlassen, auf welchem Wege sie diese beantworten. Und ob sie diese überhaupt beantworten oder andere Fragen einfügen. Oder … Lasst euch überraschen :).

Die Serie startet mit Maren Martschenko. Marit kennt sie schon seit vielen Jahren aus dem Netz. Katrin hat sie 2018 live als Moderatorin auf der Projektin kennengelernt – und sich gleich in sie verliebt :). Ihre klare, offene, herzliche und humorvolle Art wird auch auf der InspiCon Bühne ein Genuss werden. Und egal, ob du sie schon kennst oder nicht – in diesem Artikel lernst du bestimmt etwas Neues über sie. Viel Freude beim Lesen!

 

Was machst du und was begeistert dich an deinem Thema?

Ich bin freiberufliche Markenberaterin für Solopreneure, kleine Unternehmen und Start-ups. Meine Begeisterung für gutes Marketing begleitet mich seit Kindertagen. Meine Mutter seufzte früher: „Wenn du deine Lateinvokabeln so gut könntest wie Werbeslogans!“ Auch heute noch kann man mich nachts um drei Uhr wecken, um über gut gemachte und gut geführte Marken zu sprechen.

Seit über zehn Jahren treibt es mich als Markenberaterin und Speakerin an, mit meinen Kunden und Auftraggebern die besten Wege zum Markt zu finden. Meine Mission: Menschen zu überzeugen und zu inspirieren, Vertrauen und Loyalität durch echte, emotionale, stimmige Marken aufzubauen, die lange halten, was sie versprechen.

 

Was glaubst du, antworten deine Eltern, wenn sie gefragt werden „Und, was macht deine Tochter so?“

Sie ist selbständig tätig als Marketingberaterin. Meine Mutter ergänzt dann noch gerne: Sie ist schwer beschäftigt und hat nie Zeit.

 

Was war dein größter Businessmoment?

Zwei Momente fallen mir als Highlights ein, die eng miteinander verknüpft sind. Der eine war ein stiller Moment: Als ich Ende 2016 bei meiner Jahresanalyse feststellte, dass ich alles, was ich mir mal in meinem Businessplan aus dem Jahr 2008 vorgenommen hatte, erreicht hatte – und noch viel mehr. Den Moment werde ich nie vergessen. Allerdings auch nicht das Jahr danach, in dem ich mich fragte: Und jetzt? Was willst du jetzt noch erreichen?

Ein anderes Highlight war mein Vortrag auf dem Brigitte Job Symposium, den ich im Bademantel gehalten habe. Es ging um ungewöhnliche Wege, wie Kunden zu einem kommen können. Bei mir war es ein Netzwerktag am Pool, bei dem ich drei neue Aufträge gewonnen hatte. Einfach weil ich ich war. Kurz vor dem Brigitte Job Symposium las ich von Bréne Brown das Buch „Daring greatly“. Dort formulierte sie folgende Frage: „What is worth doing, even if you fail?” Im Jahr 2017 reifte in mir die Erkenntnis, dass mein nächstes geschäftliches Wachstumsziel ganz stark mit meinem persönlichen Wachsen zu tun haben würde. Ich wusste, ich müsste etwas wagen, dass es wert ist zu tun, auch wenn ich damit scheitern könnte. Ein Vortrag im Bademantel kann ein Moment großer Blamage werden – oder ein voller Erfolg. Es wurde letzteres. Ich wurde danach zu einem TED Talk in Frankfurt eingeladen. Dieses Erlebnis war die Ermutigung und Bestätigung, dass ich am allerbesten bin, wenn ich ganz ich selbst bin. Das steht nun in meinem Businessplan ganz oben.

(Anmerkung der Redaktion: Hier geht’s zu einer Aufzeichnung des Vortrages auf YouTube)

 

Was fasziniert dich an live Events im Allgemeinen und der InspiCon im Besonderen?

Ich liebe Menschen und ihre Persönlichkeiten und gute Gespräche. Sie inspirieren mich. Ich mag es, Menschen wiederzusehen, die ich schon kenne, Menschen in echt zu treffen, mit denen ich mich vorher nur virtuell ausgetauscht habe, und ich lerne gerne neue Menschen kennen. Das ist das Schöne an live Events. Auf die InspiCon freue ich mich besonders, weil diese Begegnungen mit anderen Menschen besonders schön sind, wenn sie von gegenseitiger Wertschätzung geprägt sind und von einer gemeinsamen Haltung, wie „gute Geschäfte“ sein sollten, getragen sind. Ich weiß, dass ich das dort finden werde.

 

Worüber wirst du auf der InspiCon (voraussichtlich*) sprechen?

Mein absolutes Lieblingsthema: Marke. Und warum eine Marke unbedingt sein sollte wie ein Epresso: klein, stark und auf die Essenz reduziert.

 

Berge oder Meer?

Berge. Ganz klar!

 

Vielen Dank, liebe Maren, für einen Einblick in dein Leben und dein Business! 

 

Wenn du mehr über Maren erfahren möchtest, kannst du das hier tun:

 

Und wenn du Maren live treffen möchtest und noch kein Ticket hast: Diese gibts bei Digistore.

Leave a Reply 0 comments

Leave a Reply: